sábado, 31 de mayo de 2014

Brian Molko (Placebo) about his son Cody.

Brian Molko (Placebo) about his son Cody.


Translated into English by SusanneCk and Diana E.T. Foghing – Placebo Anyway


An eight year old child as a Radio hit – predictor. This is how Placebo singer and guitarist Brian Molko describes his son, why did his father wearmake-up and skirts in the past. Extract of the interview.
At the end of the 90s no one could have ever guessed that Brian Molko along with his band could still sell out big venues in Germany.
In those days, Molko was the young Glamrock-Dandy, whose personally disorientation brought out so fragile hits like Pure Morning and Taste in Men.

Nowadays, 20 years after and six albums later, Placebo are not the critics darlings anymore, but they are still as successful as ever.
In September 2013 they released their latest album Loud Like Love. I met Brian Molko and Stefan Osldal at Berlin Soho. House -  working for the music magazine Musikexpress – some weeks before the release  for the new album Loud Like Love and spoke with them about meditation and with Molko about his son Cody, who loves to listen to One Direction and find pictures of his father in women dresses on YouTube.




Brian, you have just attempted to take a year off on a parental leave.
Brian Molko:  The touring takes you always far away from your family. I wanted to spend a bit of time outside of this tour bubble. It’s simply an unnatural way of life.
Do you play your new songs to your son Cody?
Brian Molko: Yeah, an eight year old boy is a good listener. Playing my songs to him is a good test. When he finds an idea catchy enough, you know, you should go on with it.
And in that way you know that song will be a radio hit!
Brian Molko: Yes. Recently I played for him one of the bonus tracks from the new albumit’s called-Pity Party Of One“. He was onlysitting there, crossed arms without a wince and said: “Nooo, I don’t like it, no. Sorry!”



What does he like?
Brian Molko:  He likes „Loud Like Love“„Too Many Friends“and the last song of the album. He likes strings.
Does he worry, when he listens to his daddy’s pessimistic lyrics about loneliness, frustration?
Brian Molko: No , he’s still too young to understand that, it doesn’t affect him He only pays attention to the melodies, if they are catchy.
What does he listen to apart of Placebo?
Brian Molko: One Direction, obviously but also distorted guitars and heavy rock music.

So, he likes your older albums too?
Brian Molko:  Maybe, but I don’t want to play them because I would have to listen to them again. On YouTube sometimes he finds our older stuff. This leads to the question of: “ I saw a video Dad, in which you wear a lot of make-up. And a dress! Why did you wear that?” Me “Ehm, … just because. At that times I just felt like it maybe one day you will wear something like this too!”
But this day still hasn’t come?
Brian Molko: Ehm.. I don’t know, you should have to ask himyourself.
Translated into English by SusanneCk and Diana E.T. Foghin – Placebo Anyway
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Brian Molko (Placebo) über seinenSohn Cody


Ein Achtjähriger als Radiohit-Indikator: Wie Placebo-Sänger- und Gitarrist Brian Molko seinem Sohn erklärt, warum sein Vater früher Schminke und Kleider trug. Ein Interview-Auszug.

Dass Brian Molko mit seiner Band Placebo im Jahr 2013 immer noch die größten Hallen der Republik ausverkaufen würde, hätte Ende der 90er-Jahre niemand vorhersehen können. Damals war Molko der juvenile Glamrock-Dandy, dessen sexuelle und persönliche Orientierungslosigkeit so fragile Hits wie „Pure Morning“ und „Taste In Men“ hervorbrachte. Heute, 20 nach ihrerGründung und sechs Alben später, sind Placebo keine Kritikerlieblinge mehr, aber so erfolgreich wie eh und je. Im September 2013 haben sie ihr aktuelles Album “Loud Like Love” veröffentlicht. 
Für den Musikexpress traf ich Brian Molko und Stefan Olsdal ein paar Wochen zuvor im Berliner Soho House und sprach mit ihnen über Meditation – und mit Molko übers einen Sohn Cody, der gerne One Direction hört und seinenVater in Frauenkleidern auf YouTube findet.
Brian, du hast gerade den Versuch hinter dir, ein Jahr Elternzeit zu nehmen…
Brian Molko: Das Touren führt dich immer weit weg von deiner Familie. Ich wollte etwas Zei taußer halb dieser Tourblase verbringen. Das ist einfach eine unnatürliche Lebensart.
Spielst du deinemSohn Cody eure neuen Songs vor?
Brian Molko: Ja, ein Achtjähriger ist ein guter Zuhörer. Ihm deine Songs vorzuspielen, ist ein sehr guter Test. Wenn ihm eine Idee catchy genug ist, weißt du, dass du sie weiterverfolgen solltest.
Dannweißt du, dass du einen Radio-Hit hast!
Ja! Neulich spielte ich ihm einen der Bonustracks von unserem neuen Album vor – „Pity Party Of One“ heißt der. Da saß er nur da, ohne eine Miene zuverziehen, mit verschränkten Armen und sagte: „Näää, das mag ich nicht, nein. Sorry!“
Und was gefällt ihm?
Er mag „Loud Like Love“, „Too Many Friends“ und den letzten Song auf dem Album, „Bosco“. Er mag die Streicher.



Sorgt er sich, wenn er die pessimistischenTexte seines Daddys über Einsamkeit und Frust hört?
Nein, das kommt bei ihm noch nicht so an. Er achtet nur auf die Melodien, wie eingängig sie sind.
Was hört er neben Placebo?
One Direction, klar.Aber auch verzerrte Gitarren und heavy rock music.
Also mag er auch eure alten Platten?
Könnte sein, aber ich will sie ihm nicht vorspielen, damit ich sie selbs tnich tmehr hören muss. Auf YouTube findet er aber öfter altes Zeug von uns. Das führt dann zu so Fragen wie: „Ich hab’ da ein Video von dir gesehen, Dad, in dem du viel Schminke trägst. Und ein Kleid! Warum hast du das getragen?“Ich so: „Äh,…einfach so! Weil ich mich damals eben danach gefühlt habe. Vielleicht trägst du eines Tages auch so was!“
Dieser Tag ist aber noch nicht gekommen?
Äh… ich weiß nicht, da müsstest du ihn lieber selbst fragen.





No hay comentarios: